Auf dieser Seite finden Sie die jeweils aktuellen schulspezifischen Maßnahmen zur Reduktion der Covid-19 Infektionszahlen.

 

Schulbetrieb ab 15.02.2021

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
liebe Schülerinnen liebe Schüler,
liebe Erziehungsberechtigte,

1. Schulbetrieb ab 15.02.2021
Von Seiten des Ministeriums liegen uns folgende Informationen dazu vor:
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/schulbetrieb20210118.html

Folgende Vorgangsweise wird für „unsere HTL“ festgelegt:

Für den Schulbetrieb nach den Semesterferien gilt grundsätzlich:
Grundsätzlich findet ortsgebundener Unterricht (Präsenzunterricht) im Schichtsystem mit wöchentlichem Wechsel der Gruppen statt.
d.h.:
– sämtliche Klassen werden in zwei Gruppen (A und B) geteilt
An ungeraden Kalenderwochen gilt für Mo-Do: Gruppe A hat Präsenzunterricht, Gruppe B hat ortsungebundenen Unterricht
An geraden Kalenderwochen gilt für Mo-Do: Gruppe A hat ortsungebundenen Unterricht, Gruppe B Präsenzunterricht
– am Freitag gilt für beide Gruppen: ortsungebundenen Unterricht

Zuordnung zu Gruppe A bzw. B: wurde den SchülerInnen per E-Mail zugeschickt.

Regelung für die erste Schulwoche: (KW7 = ungerade Kalenderwoche)
Im Schichtbetrieb werden abgehalten:
– Erste, zweite und dritte Jahrgänge Bautechnik und Design
– Erste Jahrgänge Bauhandwerkerschule
Die restlichen Jahrgänge werden in der ersten Schulwoche im ortsungebundenen Format geführt. (vierte und fünfte Jahrgänge bzw. zweite und dritte Jahrgänge BHW-Schule)

Ab der zweiten Schulwoche:
Im Schichtbetrieb werden abgehalten:
– Alle Jahrgänge Bautechnik und Design
– Erste Jahrgänge Bauhandwerkerschule
Die restlichen Jahrgänge werden ab der zweiten Schulwoche vorerst im ortsungebundenen Format geführt. (zweite und dritte Jahrgänge BHW-Schule)

Stundenpläne: Die aktuellen Stundenpläne werden im webuntis abgebildet

Hinweis zu Begriff “ortsungebundener Unterricht”:
Bei einem Präsenzunterricht im Schichtbetrieb gibt es nun eine Änderung. Für die Gruppe, welche zu Hause ist, wird es keinen Fernunterricht in der bisherigen Form (Videokonferenz, Arbeitsaufträge etc.) mehr geben. Eine Teilnahme am Präsenzunterricht mittels elektronischer Kommunikation ist nur in einzelnen Fällen möglich, aber nicht grundsätzlich vorgesehen. Über die Zweckmäßigkeit einer solchen Übertragung entscheidet die Lehrperson.

Hinweis zu Kommunikation:
– Unabhängig der o.a. Regelung sollen Arbeitsaufträge über die Plattform „Teams“ abgebildet werden und nicht per Mail verschickt werden.
– Videokonferenzen bitte nicht zu kurzfristig ansetzen. (spätestens am Vortag)

2. Der Unterricht in Bewegung und Sport findet vorerst nicht statt.

3. Mund-Nasen-Schutz-Pflicht bzw. FFP2-Maskenpflicht
Für SchülerInnen gilt:
Alle SchülerInnen die sich im Schulgebäude aufhalten, haben als Mund-Nasen-Schutz eine FFP2-Maske zu tragen.

Das Tragen einer FFP2-Maske zählt zu den Pflichten von Schülerinnen und Schülern. Eine Verletzung dieser Pflichten löst entsprechende rechtliche Folgewirkungen aus (von der Zurechtweisung bis hin zur Suspendierung). Jene Schülerinnen und Schüler, welchen aufgrund ihrer Behinderung oder Beeinträchtigung das Tragen einer FFP2-Maske nachgewiesenermaßen nicht zugemutet werden kann, sind von dieser Verpflichtung ausgenommen.

Maskenpausen:
Ab 15.2.2021 muss im gesamten Schulareal eine FFP2 Maske getragen werden. MASKENPAUSEN müssen jedoch eingehalten werden. Diese finden in jeder Stunde 25 Minuten nach Unterrichtsbeginn statt, wo eine 5 minütige Durchlüftung der Klasse erfolgen muss (wird wie bisher durch die Schulglocke signalisiert). Weiters kann die Maske zwischen dem Wechsel der Unterrichtseinheiten bei guter Durchlüftung des Raumes und Einhaltung des Sicherheitsabstandes abgenommen werden. Bei mehrstündigen Unterrichtseinheiten im gleichen Fach muss jede Stunde eine 5 minütige Maskenpause eingehalten werden (bei geöffneten Fenstern).

4. Verpflichtende Testungen für SchülerInnen:
Infos sind zu finden unter: https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/selbsttest.html
(Verwendete Tests: Selbsttest von LEPU-Medical)

Für die Teilnahme am Unterricht oder an der Betreuung haben Schülerinnen und Schüler am Schulstandort einen anterio-nasalen Selbsttest („Nasenbohrertest“) durchzuführen. Die Tests werden am Schulstandort bereitgestellt. Schüler/innen testen sich jeweils am 1. Tag der Anwesenheit in der Schule (Präsenzunterricht bzw. Betreuung) und bei mehr als zweitägigem Schulbesuch ein weiteres Mal (Mittwoch) pro Woche. Zwischen den Tests muss mindestens ein Kalendertag liegen. Es wird empfohlen, dass Internatsschülerinnen und -schüler die Tests nach der Anreise im Internat durchführen. Dabei muss sichergestellt sein, dass die Testungen beaufsichtigt werden und die Schule eine Liste der bereits getesteten Schüler/innen erhält. In der Regel findet die Testung im Klassenverband statt.

– Keine Testung für Schülerinnen und Schüler, die bereits an COVID-19 erkrankt waren:
Schülerinnen und Schüler, die in den vergangenen sechs Monaten positiv auf COVID-19 getestet wurden, müssen sich nicht mehr testen lassen, sondern können der Schulleitung eine ärztliche Bestätigung oder einen Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlegen. Diese Bestätigung bzw. dieser Nachweis sind einem negativen Testergebnis gleichzuhalten. In diesem Zusammenhang können auch Absonderungsbescheide von Gesundheitsbehörden, aus denen klar hervorgeht, dass die Schülerin oder der Schüler positiv war, anerkannt werden.

– Was ist zu tun, wenn das Ergebnis des Selbsttests positiv ist?
Wird eine Schülerin oder ein Schüler im Antigen-Selbsttest positiv getestet, ist das Ergebnis jedenfalls der Gesundheitsbehörde zu melden. Die Schulleitung kontaktiert die Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten und informiert die örtliche Gesundheitsbehörde und zieht gegebenenfalls den schulpsychologischen Dienst hinzu, wenn der Zustand des Kindes dies erfordert. Die Abholung des Kindes muss durch die Eltern oder durch Angehörige erfolgen, der Rettungsdienst kann hierfür nicht beigezogen werden.

Sollten sich Eltern bzw. Erziehungsberechtigte weigern, ihre Kinder testen zu lassen und trotzdem in die Schule schicken, wird den Schulleitungen folgende Vorgehensweise empfohlen:
o Kontaktaufnahme mit Eltern/Erziehungsberechtigten: Die Erziehungsberechtigten sind unverzüglich und nachdrücklich über die bestehende Rechtslage zu informieren. Sie sind in weiterer Folge aufzufordern, die Teilnahme ihrer Kinder am ortsungebundenen Unterricht sicherzustellen. Zu diesem Zwecke wird es erforderlich sein, dass die Kinder von ihren Erziehungsberechtigten umgehend abgeholt werden.

– Was ist zu tun, wenn SchülerInnen zu spät kommen?
SchülerInnen die an den Testtagen (Montag bzw. Mittwoch) zu spät kommen, müssen eine Test in der Direktion machen und dürfen erst dann (mit negativem Testergebnis) zum Unterricht gehen.

5. Prüfungen / Schularbeiten:
o NOST-Prüfungen finden unabhängig des Schichtbetriebes jedenfalls ortsgebunden statt
o Termine für Schularbeiten in allen fünften Jahrgängen:
Deutsch: 5.3.2021
Englisch: 12.3.2021
Mathematik: 26.3.2021
o Schularbeiten in den übrigen Jahrgängen werden noch festgelegt

6. Für alle Schulen – Verordnung der Bildungsdirektion bezüglich Distance Learning für Schülerinnen und Schüler mit Wohnort außerhalb Tirols

Die Bildungsdirektion für Tirol hat verordnet, dass alle Schülerinnen und Schüler, die in einem anderen Bundesland (z.B. Salzburg, Vorarlberg etc.) oder in einem anderen Staat (z.B. Deutschland, Italien etc.) wohnen und daher zum Schulbetrieb ab nächsten Montag, 15. Februar 2021, nach Tirol einreisen müssten, im ortsungebundenen Unterricht verbleiben. Diese Vorgangsweise wurde mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung abgestimmt. Die Verordnung wird vorerst bis einschließlich 21. Februar 2021 befristet sein. Ausgenommen von dieser Regelung sind der politische Bezirk Lienz, die Gemeinde Jungholz sowie das Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Wir werden im Laufe der nächsten Woche (KW 7) darüber informieren, wie es nach dem 21. Februar 2021 für diese Schülerinnen und Schüler weitergeht.

7. Generelle Hinweise an Schülerinnen und Schüler:
o Eine dringende Bitte zum Schluss: Bitte schicken Sie Ihr Kind auch weiterhin nicht in die Schule, wenn es Krankheitssymptome zeigt.
o Auf die Beachtung der Hygienevorschriften (FFP2-Maske + Abstandsregelung + Hände desinfizieren) wird ausdrücklich hingewiesen.

Weiter Informationen folgen, sobald wir neue Meldungen vom Bildungsministerium bzw. der Bildungsdirektion erhalten.

Gerne stehen wir für Auskünfte zur Verfügung.

Besten Gruß

Für die Schulleitung
Christian Eberl, Elisabeth Sporer, Georg Strobl, Martina Messner

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung: Fragen und Antworten zu Corona
______________________________

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung: Regelmäßige, kostenlose Selbsttests für Schülerinnen und Schüler in Österreich

______________________________

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung: Schulbetrieb von 07. Jänner 2021 bis 15. Jänner 2021

______________________________

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung: Unterrichtsbetrieb ab 07. Dezember 2020

Bildungsdirektion Tirol: Corona-Update 03. Dezember 2020

Aktuell Informationen sind auf der Homepage des Bildungsministeriums zu finden unter: https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/schule_nov.html

______________________________

Schreiben des Bundesministeriums: Schulbetrieb vom 17.11. – 4.12.2020

Beilage zum Erlass des BMBWF GZ 2020-0.748.656: BEILAGE Erlass Schulbetrieb ab 17.11.2020

Informationsschreiben an Schulen vom 01.11.2020

Presseunterlage Schulbetrieb ab 03.11.2020

Elternbrief der HTL Bau und Design

Zum Elternbrief

Elternbriefe der Bildungsdirektion und des Bundesministeriums für Bildung

Elternbrief zum Schulbeginn, Bildungsdirektion für Tirol, 07.09.2020

Elternbrief des Bundesministeriums für Bildung, 02.09.2020

Wir bitten, die nützlichen Hinweise auf den ministeriellen Seiten zu beachten.

Sozialministerium:
https://www.sozialministerium.at FAQ

Bildungsministerium:
https://www.bmbwf.gv.at Corona-Virus