Projektwoche Berlin der 4aHBTH vom 07.-11.05.2019

Dienstag um 11:30 Uhr checkten wir am Flughafen Innsbruck ein, um 13 Uhr hob der “Easyjet” Richtung Westen ab – ein traumhafter Ausblick auf die verschneiten Nordalpen begleitete uns nach Norden.

Am Berliner Flughafen Tegel holte uns Katharina, unsere Stadtführerin vom Reiseveranstalter Herolé, ab und geleitete uns zum Meininger Hotel Alexanderplatz.

Kurz aufs Zimmer, dann ging’s gleich weiter zur Führung im Reichstag, wo wir sehr interessante Einblicke zum deutschen politischen Tagesgeschäft bekamen. Die Kuppel aus Stahl und Glas bot einen herrlichen Rundblick auf das abendliche Berlin. Tag 1 klang bei einem Abendessen im Sonycenter aus.

Mittwoch stand der Besuch der österreichischen Botschaft am Plan. Die sehr freundliche Pressesprecherin führte uns durchs Hollein-Gebäude und erklärte die Aufgaben unserer Auslandsvertretung. Die anschließende Bootsfahrt auf der Spree schenkte freien Blick auf die Bauten entlang des Ufers: das Regierungsviertel, das Berliner Schloss, die Museumsinsel. Letztere war unser nächstes Ziel, eine Führung im Neuen Museum, einem Chipperfield-Bau.

Der Donnerstagvormittag stand im Zeichen der NS-Zeit: Führung zur “Topographie des Terrors”, Holocaust-Mahnmal. Nachmittags Stadtführung: Potsdamerplatz, Brandenburger Tor, Regierungsviertel, Hauptbahnhof.

Das Wetter erforderte Flexibilität hinsichtlich Kleidung, von angenehm warm bis windig-regnerisch-kalt war alles im Stundentakt möglich.

Am Freitag erfuhren wir bei der Gedenkstätte “Berliner Mauer” in der Bernauerstraße viel über das bis 1989 geteilte Berlin. Unvorstellbare 160 km Mauer machten Westberlin zu einer Insel in der ehemaligen DDR und bedeuteten für Zigtausende dramatische Schicksale beim Versuch in den Westen zu fliehen.

Sehr beeindruckend war die East Side Gallery mit den teilweise weltbekannten Kunstwerken auf einem mehr als 1 km Restabschnitt der Berliner Mauer.

Bemerkenswert ist, dass (mit Ausnahme des Neuen Museums) alle Eintritte und Führungen kostenlos waren. Unsere Unterkunft, das Meininger Hotel Alexanderplatz, ist für Schülerfahrten durchaus empfehlenswert. Es liegt auch verkehrstechnisch sehr günstig direkt neben einer Station der U2.

Begleitlehrer: Prof. Mag. Markus Strobl, Prof. DI Bernhard Merkl

Danke an die 4aHBTH für das tadellose Verhalten!

image
image
image
image